Forschungsvorhaben „Kältetechnologien in Deutschland – Energetische, ökologische Analysen sowie Potenziale der Entwicklung“

gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit unter der Projektnummer: 03KSE013

Ziele des Forschungsvorhabens:

Es soll der gegenwärtige und zukünftige Energie- und Leistungsbedarf, die damit verbundenen CO2-äquivalenten Emissionen sowie Energieeffizienz-Potenziale aller Anwendungsbereiche der Kaltdampfkompressionstechnik untersucht werden. Im Einzelnen sind dies:

  • Gewerbe-Kälte (mit 16 Anwendungsgruppen);
  • Industrie-Kälte (Lebensmittel, Chemie, Pharmazie),
  • Klimatisierung (gewerbliche, industrielle, private Gebäude, Räume)
  • Mobile Kälte/Klimatisierung (Straßen-, Schienen-, Wasser-, Luft- sowie landwirtschaftliche und militärische Fahrzeuge);
  • Haushalts-Kälte (Kühlschränke, -truhen, Kühlboxen)
  • Wärmepumpen (privat, industriell, gewerblich);

Anhand dieser Erhebung soll

  • der gegenwärtige und den zukünftige Energieverbrauch und die Umweltrelevanz der Kältetechnologien quantifiziert werden,
  • für alle Anwendungsbereiche Energieeffizienz-Potenziale ermittelt und die daraus resultierenden Emissionseffekte dargestellt werden,
  • mögliche weitergehende Nutzen dargestellt werden(z. B. ungenutzte Abwärme aus Kältemaschinen) und
  • Entscheidungsgrundlagen für industrielle und universitäre Forschung und Entwicklung sowie für politische Entscheidungen und die Weiterentwicklung öffentlicher Förderprogramme gegeben werden.

Die InEKK Gladbeck GmbH übernimmt dabei folgende Arbeitsgebiete:

  • Bergbau
  • Bauindustrie
  • Chemie
  • Klimatechnik

Die Klimatechnik wird aufgrund der Vielfalt der Anwendungsbereiche weiter unterteilt:

  • Wohnungsbau
  • Hotels und Gastronomie
  • Bürogebäude
  • Serverräume
  • Einzelhandel, Gewerbe und Dienstleister
  • Sportstätten
  • Industrie